verschiedene nachhaltige Werbeartikel

Nachhaltige Werbeartikel von REFLECTS®

Weil wir die Umwelt lieben und Verantwortung leben.

Wir erzählen Ihnen nichts Neues, wenn wir sagen, dass die Ressourcen unseres Planeten endlich sind. Die Rohstoffe, die uns „Mutter Erde“ seit Jahrmillionen auftischt, gehen stetig zur Neige. Gleiches gilt auch für die Aufnahmekapazitäten unseres Planeten für Schadstoffe. Die globale Wirtschaft trägt in erheblichem Maß dazu bei, dass wir uns um die Zukunft unseren Planeten sorgen müssen.

Als pflichtbewusstes Unternehmen sieht sich REFLECTS® hier in der Verantwortung. Mehr noch: Wir fühlen uns verantwortlich für den Fortbestand unseres Unternehmens und die Fürsorge unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien. Daher lautet unser oberstes Gebot: Wir wollen stets an der optimalen Symbiose zwischen Wirtschaftlichkeit, Sozialverträglichkeit und Umweltverträglichkeit arbeiten. 

Sedex Empowering responsible supply chains Logo

Wir sind Mitglied bei Sedex.

amfori trade with purpose Logo

Wir sind Mitglied bei amfori.

Oekoprofit Koeln

Wir sind seit 2021 Ökoprofit® Köln zertifiziert.

 3 Saeulen der Nachhaltigkeit - Oekologie, Oekonomie und Soziales

Vorreiter für eine bessere Zukunft: 
Warum uns nachhaltige Werbeartikel wichtig sind.

Unwetter und Hitzewellen sind spürbare Vorboten eines Szenarios, deren enorme Auswirkungen für die Welt wir kaum ermessen können. Die globale Wirtschaft ist in erheblichem Maß am Klimawandel beteiligt. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen nimmt REFLECTS die Herausforderung beim Klimaschutz ernst. Wir entwickelten einen Fahrplan, der unser Unternehmen gleichermaßen nachhaltig, wirtschaftlich stark und sozial gerecht sein lässt. Wir sehen uns dem Drei-Säulen-Prinzip der Nachhaltigkeit genauso verpflichtet, wie den 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030. 

Systematisch planen – Ökoprofit® als Basis für ein fundiertes Umweltmanagement

2019 bewarb sich REFLECTS® für die Zertifizierung als Ökoprofit®-Betrieb. Gemeinsam mit 10 anderen Firmen aus NRW legten wir so die Basis für ein Umweltmanagement-System, das als Ausgangspunkt für weitere Umwelt-Maßnahmen diente.

Wofür steht Ökoprofit®?

Ökoprofit steht für Ökologisches Projekt für Integrierte Umwelttechnik. Es ist ein Kooperationsprojekt zwischen Kommunen und der örtlichen Wirtschaft, das einerseits das Senken von Betriebskosten ermöglichen soll und dabei natürliche Ressourcen wie Wasser und Energie schont.

Das Projekt wurde Anfang der 1990er Jahre in Graz entwickelt und verbreitete sich schnell auch in anderen Ländern. In Deutschland haben inzwischen über 2000 Betriebe an Ökoprofit® teilgenommen und anschließend aktive Netzwerke gebildet, die auch über das Ökoprofit®-Zertifizierungs-Jahr hinaus einen regen Austausch pflegen. 


ein Baum mitten an der Grenze zwischen Trockenheit und vitaler Natur
REFLECTS Koeln Firmengebaeude Luftaufnahme

Auszeichnung als Ökoprofit®-Betrieb

Das Ökoprofit®-Jahr bei REFLECTS®, das mit einer Auditierung durch ein Expertenteam sowie der erfolgreichen Auszeichnung als Ökoprofit-Betrieb seinen Abschluss fand, beinhaltete zahlreiche Einzelberatungen durch einen Experten, die Ermittlung des Status quo und aller relevanten KPIs, die Bildung eines Umweltteams, sowie Workshops zu den Themen:

  • Verankerung der Idee zur Umweltvorsorge im Betrieb
  • MitarbeiterInnen-Motivation und Einbindung von Stakeholdern
  • Energieversorgung
  • Green IT
  • Biodiversität
  • Einkauf
  • Veränderungsprozesse im Betrieb
  • Nutzung des Ecocockpits der Effizienzagentur NRW zur Erstellung von CO2e-Bilanzen
  • Klimawandel
  • Mobilität

Als Herzstück fungierte ein Umweltprogramm, das Veränderungen innerhalb des Unternehmens dokumentierte. Von 63 Maßnahmen konnte bereits ein Großteil erfolgreich umgesetzt werden. Hier hört die Arbeit nicht auf, sondern fängt gerade erst an.

Oft sind es bereits kleine Dinge, die in ihrer Masse eine große Auswirkung auf das Ganze haben:

  • Wir vermeiden Abfälle durch Recycling, Mehrfacheinsatz oder Einsparungen.
  • Wir schonen Ressourcen, indem wir diese bewusst beschaffen und ausgleichend damit handeln.
  • Wir senken die Luftverschmutzung durch die sukzessive Ermittlung und Reduktion von Emissionsquellen.
  • Wir verwenden und verarbeiten unbedenkliche Materialien, wählen Produkte aufmerksam aus und führen ein gezieltes Monitoring von Prozessen durch.
  • Wir halten Gesetze und Vorschriften ein und verankern diese fest in den Abläufen unseres Unternehmens.
  • Wir fördern das Umweltbewusstsein unserer Lieferanten, Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Awareness-Maßnahmen.

Team legt Haende zusammen

Lebensqualität im Fokus: 
Unsere gesamtunternehmerische Sozialverantwortung.

Wir richten unser Augenmerk stets auf die Lebensqualität der Menschen, die mit und für uns arbeiten – in unserem Unternehmen und im direkten Umfeld. Lieferanten, Kunden sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betrachten wir als eine Wertefamilie. Um ihr Wohl wollen wir uns täglich kümmern.

Als familiengeführtes, weltweit agierendes Unternehmen denken wir dabei auch global. So beziehen wir die direkten und indirekten Beschäftigten in Ländern mit verbesserungswürdigen Sozialstandards explizit in unsere Bemühungen ein. Das bedeutet, wir achten sehr genau darauf, wie die Arbeitsbedingungen bei unseren langjährigen Partnern aussehen.

Wir haben das große Glück, seit über 20 Jahren partnerschaftlich mit unserer Schwesterfirma REFLECTS® Hongkong zusammenzuarbeiten. Hierdurch können wir einen genauen Blick auf die Arbeitsbedingungen unserer Produktionspartner werfen. Auch das Wohl unserer Belegschaft am Standort in Köln liegt uns sehr am Herzen. Dort setzen wir beispielsweise auf familienfreundliche und gesunde Arbeitsplätze. Viele weitere Maßnahmen sollen folgen.

Bedingungslos für den Menschen: 
Wie durch Sozialstandards die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern kontrolliert werden.

Die Frage nach den Arbeitsbedingungen in den Herstellungsländern wird in den Medien immer wieder diskutiert. Fast regelmäßig sind Berichte über eingestürzte Fabriken ein Thema. Und wer kennt nicht die Bilder von Kindern die versuchen, auf unzumutbare Weise zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen?

Auch wir gehen davon aus, dass es in der Werbeartikelbranche schwarze Schafe gibt – so wie in allen Branchen und Ländern. Allerdings existieren mittlerweile sehr wirkungsvolle Mechanismen, die uns vor Auswüchsen dieser Art schützen. So wie viele andere professionelle Lieferanten sind auch wir Mitglied bei amfori BSCI und Sedex. Innerhalb dieser Systeme wird sichergestellt, dass in den relevanten Fertigungsstätten nach den Arbeitsbedingungen der International Labour Organization (ILO) gearbeitet wird.

viele aufgereihte Sicherheitshelme
Lagermitarbeiter in Sicherheitskleidung

Diese beinhalten u. a. folgende Aspekte: 

  •     Einhaltung von Gesetzen
  •     Versammlungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen
  •     Verbot der Diskriminierung
  •     Gesetzliche Mindestlöhne
  •     Arbeitszeit
  •     Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz
  •     Verbot von Kinderarbeit
  •     Verbot von Zwangsarbeit und Disziplinarmaßnahmen
  •     Umwelt- und Sicherheitsfragen
  •     Managementsysteme

Für viele klassische Produktionsländer wie beispielsweise China gilt mittlerweile, dass durch die gesellschaftlichen Veränderungen und einen erlangten Wohlstand eine Ausbeutung zugunsten günstiger Arbeitslöhne kaum bis gar nicht mehr möglich ist.

Sichtbar mehr Nachhaltigkeit:
Unsere wesentlichen Maßnahmen

Seit einigen Jahren unterhalten wir ein professionelles Qualitätsmanagement. Mit diesem System 

  • stellen wir die Qualität unserer Produkte sicher (in puncto Verarbeitung und Materialien),
  • stellen wir alle relevanten Unternehmensprozesse sicher und verbessern diese,
  • beherzigen die sozialen Standards,
  • halten die Gesetze, Normen sowie die Verordnung in Hinblick auf die Inhaltsstoffe unserer Produkte im Sinne der Verkehrsfähigkeit ein.

Mit unserer Mitgliedschaft beim amfori BSCI verpflichten wir uns, den BSCI-Verhaltenskodex einzuhalten. Sein Ziel ist es, entsprechend festgelegter Sozial- und Umweltstandards zu handeln. 

SEDEX ist ein Unternehmen, das sich dem Gemeinwohl verpflichtet. Es unterstützt Firmen bei der Einhaltung von Sozialstandards. Mit der größten Plattform zum Austausch von Daten zur Einhaltung von Ethikstandards innerhalb der Lieferkette stellt SEDEX ein Tool zur Verfügung, mit dem sich Risiken im Bereich der Corporate Social Responsibility erheblich einschränken und das Monitoring von Prozessen vereinfachen lassen. Die Mitglieder der SEDEX rekrutieren sich aus mehr als 150 Ländern und allen Industriesektoren. Darunter sind sowohl kleine und mittlere Firmen als auch große Unternehmen. Verlässliche Kompetenz und großes Know-how machen SEDEX zu einem unerlässlichen Partner.

Seit Oktober 2019 ist REFLECTS® Teilnehmer des Ökoprofit® Köln, eine Maßnahme des Landes Nordrhein-Westfalen. Ihr Ziel ist es, ausgewählte Betriebe dabei zu unterstützen, negative Umweltauswirkungen zu reduzieren, die damit verbundenen Betriebskosten zu senken und den Ressourcenverbrauch einzudämmen.

Aussschnitt von mehreren dunkelgruenen Bambusbaumen
magnetischer Notizzettel-Halter aus Holz am Kuehlschrank

An erster Stelle der Nachhaltigkeitsbetrachtung: 
die Qualität des Produktes.

Natürlich ist die Herstellung unter kontrollierten und transparenten Bedingungen enorm wichtig. Mindestens ebenso unerlässlich ist es aber auch, die Produktqualität im Blick zu behalten, etwa wenn es um die Lebensdauer eines Werbeartikels geht. Wir messen ihr einen sehr hohen Stellenwert bei. Zum einen, weil davon unter anderem die Reichweite der kommunizierten Werbebotschaft abhängt. Zum anderen steigert das die Nachhaltigkeit erheblich. Nehmen Sie beispielsweise einen Thermobecher. Ist dieser mehrere Jahre im Einsatz kann das verhindern, dass hunderte oder gar tausende Einwegbecher produziert werden müssen. Darüber hinaus lässt sich mit qualitativ hochwertigen Produkten auch besser und erfolgreicher werben.

Doch wie sieht es eigentlich mit der Ökobilanz der Werbeartikel im Einzelnen aus? Mittlerweile unterscheiden sich klassische Werbeartikel kaum noch von Konsumentenprodukten aus dem Geschäft. Der Werbetrinkbecher ist im Zweifelsfall ebenso viel oder wenig nachhaltig wie einer, den man im Laden gekauft hat. Darüber hinaus steht die Attraktivität oder Haltbarkeit des Artikels oftmals im Gegensatz zum ökologischen Wert. Nicht immer lassen sich bestimmte Optiken, Eigenschaften oder Funktionen 100-prozentig nachhaltigen Materialien erreichen.

Um Ihnen eine Entscheidungshilfe zu geben, haben wir eine kleine Checkliste für Sie zusammengestellt. Damit können Sie prüfen, wie nachhaltig Ihr Wunschartikel ist.

Schon gecheckt?
Prüfen Sie, wie nachhaltig Ihre Werbeartikel sind.

Ebene 1:
Ist der Artikel qualitativ hochwertig? Kann meine Werbebotschaft verlustfrei und wertsteigernd transportiert werden?

Ebene 2:
Ist der Artikel verkehrsfähig? Sind alle gesetzlichen Rahmenbedingungen, denen der Artikel unterliegt, eingehalten und kann der Inverkehrbringer alles belegen?

Ebene 3:
Ersetzt der Artikel bei ständigem Gebrauch möglicherweise Einwegprodukte, die nach einmaliger Nutzung weggeworfen werden – z. B. Tragetasche versus Kunststoffbeutel? Kann möglicherweise auf eine Produktverpackung verzichtet werden? Lässt sich der Umgang mit dem Artikel so CO2-neutral wie möglich handhaben (etwa im Hinblick auf Transport und Verteilung)?

Ebene 4:
Wurden organische oder natürliche Materialien benutzt oder können diese integriert werden? Achtung: Glauben Sie nicht alles, was Ihnen erzählt wird. Handelt es sich beim Hersteller oder Importeur um ein Unternehmen, welches nachweislich vertrauensvoll arbeitet und vielleicht möglicherweise sogar zertifizierte Systeme vorhält?

Ebene 5:
Ist das verwendete Material bzw. sind bestimmte Teile davon recycelt oder leicht recyclingfähig? Wie sieht der mögliche weitere Lebenszyklus des Artikels aus?